>> Monatsübersicht
17.07.2017 bis 29.08.2017
24.07.2017 bis 28.07.2017
28.08.2017
28.08.2017
29.08.2017
30.08.2017
31.08.2017
01.09.2017
01.09.2017
04.09.2017 bis 08.09.2017
04.09.2017 bis 05.09.2017
07.09.2017
11.09.2017 bis 13.09.2017
12.09.2017
12.09.2017
13.09.2017 bis 15.09.2017
20.09.2017 bis 22.09.2017
22.09.2017
25.09.2017
02.10.2017
03.10.2017

Änderungen vorbehalten

Literatur

Schulinternes Curriculum für das Fach Literatur

Das Fach Literatur wird am Humboldt-Gymnasium als Grundkurs im sprachlich-literarisch-künstlerischen Aufgabenfeld in den beiden aufeinander folgenden Halbjahren Q1 und Q2 unterrichtet. In „Literatur“ können weder Klausuren noch Facharbeiten geschrieben werden.
Schwerpunkt des einjährigen Literaturunterrichts ist einer der Bereiche „Theater“, „Schreiben“ oder „Medien“. Die unterrichtende Lehrperson legt unter Berücksichtigung der eigenen Kompetenz und der Interessen der Schüler/innen den Schwerpunktbereich fest.
Das Fach Literatur zeichnet sich durch seine Prozess- und Produktorientierung aus und will so zur Förderung von Kreativität und einer ästhetischen Erziehung und Bildung beitragen.
Literaturkurse sind projekt- und werkstattorientiert. Charakterisiert wird die Arbeit in Werkstattform durch sieben Merkmale der Orientierung, die ein wechselseitiges Beziehungsgeflecht bilden:

 

Die Produkte des Literaturunterrichts werden gegen Ende des Schuljahres präsentiert in Form einer (schul)öffentlichen Theateraufführung/ einer Lesung/ einer Filmvorführung. In der Phase vor solch einer Präsentation müssen die Schüler/innen mit zusätzlichen Unterrichtsterminen (Proben) rechnen.

Leistungsbewertung:
Da im Fach Literatur weder Klausuren noch Facharbeiten geschrieben werden, erfolgt eine Bewertung ausschließlich aus dem Beurteilungsbereich „Sonstige Mitarbeit“. Damit die Leistungsbewertung für die Schülerinnen und Schüler transparent ist, legt die Kursleitung bereits in der Anfangsphase ihre Beurteilungspraxis den Kursteilnehmer/innen offen. Neben gebräuchlichen Formen der Lernerfolgsüberprüfung (Beiträge zum Unterrichtsgespräch, Hausaufgaben, Referate, Protokolle)spielen die Präsentationen von Teil- und Endergebnissen eine wichtige Rolle. Der Projektcharakter sowie die Prozess- und Produktorientierung bringen es mit sich, dass Schülerinnen und Schüler Aufgaben vielfältiger Art in Einzelarbeit, in unterschiedlichen Arbeitsgruppen und in der Gesamtgruppe zu erfüllen haben. Dies erfordert die Verwendung eines differenzierten Netzes von Beurteilungsaspekten, mit dem sich die einzelnen Leistungen erfassen und beurteilen lassen.
Sechs Beurteilungsbereiche sind für jede Phase des Kurses relevant: Analyse, Planung, Kommunikations- und Teamfähigkeit In den ersten vier Bereichen und in mindestens einem der Bereiche 5 und 6 müssen die Schülerinnen in beiden Halbjahren Leistungen erbringen. Die Kursleitung stellt Rahmenbedingungen, die jedem Kursmitglied Leistungen in allen Bereichen ermöglichen.
Im Laufe eines Literaturkurses erbringen Schülerinnen und Schüler zahlreiche Leistungen, die von der Kursleitung nicht unmittelbar wahrgenommen werden können (z.B. Gruppenarbeit) Protokollartige Darstellungen von Gruppenarbeitsphasen können daher in den Beurteilungsprozess miteinbezogen werden sowie auch Selbsteinschätzung und Leistungsdokumentation durch Schüler/innen selbst.
Im Fach Literatur kommt die Anwesenheit im Unterricht und bei Zusatzproben eine ganz zentrale Bedeutung zu: Theatrale Arbeit ist häufig ganzkörperlich ist, muss in Unterrichtssituationen erlebt werden und kann nicht nachgearbeitet werden. Außerdem ist Theaterspiel eine kollektive Arbeit, die scheitert oder zumindest sehr erschwert wird, wenn nicht alle Beteiligten anwesend sind.

 

 

 
Beurteilungsbereiche des LeistungsfeldesKriterien zur Leistungsbeurteilung
Kreativ-gestalterischer Bereich: GestaltungSchülerbezogene Kriterien: Interesse und emotionales Engagement Experimentier- und Innovationsbereitschaft Risikobereitschaft und Frustrationstoleranz Ideenreichtum und Originalität Darbietungs- und Gestaltungsfähigkeit Produktionsbezogene Kriterien: Adressatenbezug und Anregungsmaterial Originalität und Innovationsmaterial Produktqualität und ästhetischer Wert
Kognitiv-analytischer Bereich: AnalyseSprachlich richtig und angemessen darstellen Interdisziplinär –vernetzend denkend Urteilen und bewerten Untersuchen und strukturieren Verstehen und verarbeiten
Konzeptioneller Bereich:
Planung
Material sammeln und aufbereiten
Aussageschwerpunkte auswählen
Angemessene Vermittlungsformen entwickeln, erproben und überarbeiten
Beabsichtigte Wirkungen reflektieren und Verfahren zur Wirkungsanalyse planen
Sozial-integrativer Bereich:
Kommunikations- und Teamfähigkeit
Kommunikations- und Interaktionsfähigkeit
Toleranz und Integrationsfähigkeit
Offenheit und Kritikfähigkeit
Engagement und Zuverlässigkeit
Geduld und Ausdauer
Handwerklich-technischer BereichDurchführung handwerklich-technischer Arbeiten
Technische Fähigkeiten und Fertigkeiten
Sachgemäßer Gebrauch von Handwerkszeug, technischen Anlagen und Geräten
Beachtung von Sicherheitsvorschriften
Sach- und projektgemäße Nutzung medialer Programme
Organisatorischer BereichPlanen und delegieren
Organisieren und koordinieren
Moderieren und Prozesse steuern

 

Ein konkretes Beispiel:

 

Literatur: MSWWF NRW (Hg.): Richtlinien und Lehrpläne für die Sekundarstufe II – Gymnasium/ Gesamtschule in NRW. Literatur. Frechen: Rittersbach 1999.