Das Mausefallenauto

Die Sieger des Mausefallen-Wettbewerbs

Der Wettbewerb

In den regnerischen Wochen zwischen Herbstferien und der Adventszeit haben sich die Klassen 9a, 9c und 9d im Physikunterricht mit der Frage beschäftigt, wie eine gespannte Mausefalle genutzt werden kann, um ein Fahrzeug anzutreiben. Zwar scheint die Fragestellung auf den ersten Blick etwas eigenwillig, doch handelt es sich hierbei um einen Wettbewerb, der inzwischen in ganz Deutschland Anhänger gefunden hat.

 

Des Weiteren lassen sich an Hand dieser Aufgabe zentrale Fragestellungen des Physikunterrichts praxisnah erarbeiten wie z. B. Reibungseffekte, Energieerhaltung oder Eigenschaften von Federn und Hebeln. Dazu wuden in den Klassen parallel zum Bau der "Mausefallenautos" von den Schülern verschiedene Experimente begleitend zum Bau der Autos durchgeführt und ausgewertet.

 

Am Mittwoch vor Weiberfastnach war es dann endlich so weit: Die Sieger der Klassenvorausscheidungen trafen in der Turnhalle zum Schulfinale aufeinander um die Frage zu klären, wessen Konstuktion mit der Energie, die in der gespannten Falle gespeichert ist, am weitesten fahren kann.

 

Das Ergebnis

Das Siegermodell

1. Platz: Xaver, Philipp, Jan (9 cm) - 13,50 m

 

2. Platz: Luana, Charlotte, Antonia (9 dm) - 12,10 m

 

3. Platz: Zaralina, Anna (9 dm) - 9,80 m