Protokoll der Mitgliederversammlung 2014

Protokoll_Mitgliederversammlung_2014.pdf

Protokoll der Mitgliederversammlung am 29.10.2012

 

1. Begrüßung, Genehmigung der Tagesordnung

Frau Froleyks stellt fest, dass zu dieser Sitzung ordnungsgemäß eingeladen worden ist und die Sitzung beschlussfähig sei. Die Tagesordnung wird einstimmig angenommen.


2. und 3. Jahresbericht des Vorstandes inklusive Kassenbericht

Frau Froleyks gibt eine Übersicht der Aktivitäten/ Ausgaben des letzten Jahres.
Im wesentlichen gliedert sich die Arbeit des Fördervereins in drei große Blöcke auf: erstens die Trägerschaft der Übermittagsbetreuung, zweitens das eigentliche "Alltagsgeschäft“ wie Finanzierungshilfen bei Klassenfahrten etc. und drittens die Organisation der Toilettenbewirtschaftung sowie das Konflikttraining.

zu a): Mittlerweile werden für die Übermittagsbetreuung 160.000 € bewirtschaftet. Man hat mit 90 Kindern in drei Gruppen angefangen; zurzeit werden 250 Kinder in sieben Gruppen betreut. Der Vorstand ist nach wie vor aktiver Teil der Steuerungsgruppe für die Übermittagsbetreuung.
In 2010 wurden 48.100 € über eine kapitalisierte Lehrerstelle eingesetzt; hinzu kamen 24.900 € Zuschüsse von Stadt und Land und 7500 €  Elternbeiträge. Fast die gesamten Mittel wurden für die Personalkosten verwendet. In 2011 stellt sich die Situation neben der unveränderten Lehrerstelle so dar, dass Zuschüsse von 57.200 € von Stadt und Land gekommen sind sowie 24.000 € von den Eltern. Nahezu sämtliche Mittel sind wiederum für die Personalkosten verwendet worden.

zu b): für die klassischen Aufgaben des Fördervereins standen in 2010 12.000 € aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen zu Verfügung. Ein wesentliches Projekt war die Finanzierung der Homepage. In 2011 konnte die Zahl der Mitglieder auf 250 gesteigert werden.

zu c): die Toilettenbewirtschaftung ist in 2011 mit von den Eltern aufgebrachten knapp 10.300 € begonnen worden. Aktuell besteht Diskussionsbedarf zu den beiden Aufgabenblöcken Toilettenbewirtschaftung und Konflikttraining, weil von den erwarteten Einnahmen bisher nur 1600 € eingegangen sind.

Der Förderverein ermöglicht den Kindern ein ermäßigtes Mittagsessen. Jedoch ist dies mit einem immensen Aufwand nach dem Bildungs- und Teilhabepaket der Bundesregierung für die Abrechnung mit der Stadt Köln verbunden. Frau de Decker bemerkt, dass jetzt eine zusätzliche Unterstützung der Schule durch Herrn Dominguez erfolgt.
Der Förderverein ist weiterhin interessiert an der Qualität des Essens. Dieses wird allerdings erst dann angegangen, wenn das mittlerweile fünfjährige Dauerprovisorium der Essenszubereitung für die Firma Apetito beendet ist (Abschluss des Küchenumbaus).

Frau Froleyks berichtet weiter, dass es dem Förderverein in diesem Sommer endlich gelungen ist, als Träger der freien Jugendhilfe anerkannt zu werden. Damit stehen nun grundsätzlich städtische Fördermittel für die Durchführung von Projekten zur Verfügung. Herr Mannsky regt an zu versuchen, künftig die Konfliktberatung über diesen Finanzierungsweg abzuwickeln.
Die Homepage funktioniert mittlerweile sehr gut und wird auch von den Schülern gelobt. Dies insbesondere wegen des jetzt auf der Homepage einsehbaren Vertretungsplanes.

Zusammenfassend stellt Frau Froleyks fest, dass das gestiegene Arbeitsaufkommen an die Grenzen des ehrenamtlich zu leistenden stößt und für den Vorstand künftig anders verteilt werden muss. Es ist beabsichtigt, auch den erweiterten Vorstand mehr einzubeziehen. Zudem soll die Arbeit des Fördervereines insgesamt besser kommuniziert werden. Der geschäftsführende Vorstand ist bereit, nochmals weitere zwei Jahre weiterzuarbeiten.

4.  Bericht der Kassenprüfer

Herr Dr. Müller lobt die Kassenführung, die mittlerweile sehr verbessert worden ist. Es sind keine Beanstandungen festgestellt worden. Herr Mannsky lobt für die Schulleitung die Arbeit des Fördervereines und dankt ausdrücklich für das außerordentliche ehrenamtliche Engagement. In dieser Form habe er dieses in seiner langjährigen Schullaufbahn noch nicht erlebt; Chapeau.

5. Entlastung des Vorstandes
Aus der Versammlung wird die Entlastung des Vorstandes beantragt; diese erfolgt einstimmig. Festzuhalten ist, dass der Jahresbericht künftig auf die Homepage gestellt werden soll.

6. Wahl des neuen Vorstandes
Herr Gollhardt wird als Wahlleiter bestimmt. Alsdann erfolgen in getrennten Wahlen die Wahl der Vorsitzenden Frau Froleyks (einstimmig, eine Enthaltung); danach als Stellvertreterin Frau de Decker (einstimmig, eine Enthaltung). Als Kassierer wird Herr Frings wieder gewählt (einstimmig, eine Enthaltung).

Anschließend werden in den erweiterten Vorstand als Beisitzer gewählt: Herr Althaus, Frau Hansmann, Herr Klais und Herr Dr. Müller; alle einstimmig.

7. Wahl der Kassenprüfer
Gewählt wurden Herr Gollhardt und Frau Rabeler (einstimmig, zwei Enthaltungen) und als ihre Stellvertreter Herr Mannsky (einstimmig, eine Enthaltung).

Alle Gewählten nehmen ihre Wahl an.




8. Geplante Aktivitäten 2012
Nach der Anerkennung durch die Stadt möchte der Vorstand die Lehrerschaft zur Benennung von Projekten anregen. Herr Althaus wird dies im Kollegium bekannt machen. Zudem soll die Spendenakquise ausgeweitet werden.

Bezüglich der Finanzierung des Konflikttrainings wird festgehalten, dass hier noch einmal nachgehakt werden soll, dass auch alle Eltern diesen Pflichtbeitrag bezahlen. Herr Mannsky spricht erneut die alternative Finanzierungsmöglichkeit über den HR als Träger der Jugendhilfe an. Außerdem wurde diskutiert, die Zahlung des Toilettengeldes durch die Eltern ebenfalls noch einmal nachzufassen. Das Schulsekretariat wird dazu Unterstützung leisten.
Um eine dauerhaftere Finanzierung zu erreichen schließt sich der Förderverein der Empfehlung an, über die Schulkonferenz zu versuchen, die Bewirtschaftung der Toiletten in das offizielle Schulprogramm aufzunehmen. Ein möglicher Start könnte damit zum nächsten Schuljahr erfolgen.
Anzumerken ist, dass der erweiterte Vorstand des Fördervereins jeden dritten Dienstag im Monat tagt.


Protokoll:
Bruno Klais