Änderungen vorbehalten

Mitteilung der Schulleitung 11

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

dies ist der letzte Schulleiterbrief, der auch in gedruckter Form erschienen ist. Fortan wird das Humboldt-Info in den Internet-Auftritt des Humboldt-Gymnasiums integriert.

 

Digitalisierung des Humboldt-Info

Digitalisierung des Humboldt-Info

Vielfältige Gründe haben das Redaktionsteam und die Schulleitung bewogen, diesen Schritt zu gehen. Das Internet hat sich zur dominanten Kommunikationsform entwickelt, die Geschwindigkeit mit Wirtschaftlichkeit verbindet. Aktualität ist umweltfreundlich in bislang ungeahnter Intensität realisierbar.
Über die Ausdruckfunktion können individuell Artikel zur geruhsamen Lektüre und intensiven Bearbeitung ausgedruckt werden. Die Zugänglichkeit ist allgemein gegeben. Alle Schülerinnen und Schüler können die Website in der Schule kostenfrei einsehen. Seitens der Elternschaft wird der Weg über das Internet forciert. Der Förderverein hat erhebliche Mittel in die Funktionsfähigkeit des Internet-Auftritts investiert.
Soweit in den Haushalten im Einzelfall noch Probleme bei der Zugänglichkeit des Internets bestehen sollten, bittet die Schule um Rückmeldung, um gegebenenfalls zentrale Informationen gezielt weitergeben zu können. Die Schule geht davon aus, dass über das Internet ein höherer Anteil der Schulgemeinschaft informiert wird als durch die gedruckte Form, da uns wiederholt Eltern mitgeteilt haben, das Humboldt-Info in Papierform habe sie über die Schüler nicht erreicht.

Neben der Mitteilung zur Form des Schulleiterbriefes hinaus gibt es natürlich auch noch reichlich Sachinformationen:

 

Bauliche Aktivitäten

Bauliche Aktivitäten

Zwei Wochen vor Beginn der Sommerferien werden die 4 Pavillons zwischen Altbau und Neubau abgerissen. Sie machen 16 neuen Containern Platz, die als Doppelstock-Container in 2 parallelen Reihen den notwendigen Raum für die Aufnahme einer zusätzlichen Klasse schaffen, dringend benötigte Zusatzräume für die Doppeljahrgangsstufe bieten und auch eine Optimierung der Übermittagsbetreuung ermöglichen.
Ein Container wird für eine neue Cafeteria genutzt werden, ein naturwissenschaftlicher Zusatzcontainer ist vorgesehen und dem Engpass bei den Mädchentoiletten wird durch einen zusätzlichen Toilettencontainer abgeholfen. Es soll ein Konzept erarbeitet werden, durch das auch den Oberstufenschülern bessere Aufenthaltsmöglichkeiten in den Freistunden geboten werden können. Die Container auf dem Unterstufenhof bleiben bis zum Baubeginn des Neubaus erhalten.
Nachdem das Energiekonzept aufgrund eines Ratsbeschlusses umgeplant worden ist und Bohrungen im Bereich des Baugrundes bislang keine Problemstrukturen haben erkennen lassen, ist der Baubeginn nunmehr für das Frühjahr 2012 angesetzt.
Die Eltern haben sich in einem offenen Brief an den Baudezernenten Streitberger gewandt, um eine verlässliche Zeit-Maßnahmen-Struktur zu erhalten. Hierzu gibt es eine umfassende positive Antwort des Dezernenten. Am 10.02.2011 ist eine weitere große Baubesprechung angesetzt.
Die Umgestaltung des Foyers zu einem Speisesaal macht große Fortschritte. Die neuen Fluchtwege sind fertig. Der Raum wird im Wesentlichen  nur noch für seine primäre Funktion genutzt und ist nachmittags ausschließlich  für Sonderveranstaltungen zugänglich. Für die Sommerferien ist die grundlegende Verbesserung der Küchensituation angekündigt.

 

Bewirtschaftung der Toiletten

Bewirtschaftung der Toiletten

Auch sollen die Toiletten im Neubau in den Sommerferien saniert werden. Damit ist der Weg frei für eine Bewirtschaftung der Toiletten, wie sie breit in den Mitwirkungsgremien diskutiert worden ist. Zu den genaueren Festlegungen erscheint ein eigener Artikel.
In Kurzform ist eine Bewirtschaftung des Bestandes ab den Osterferien auf der Basis von Spenden geplant. Nach dem abschließenden Beschluss in der Schulkonferenz am 1.März 2011 werden dann 24 € pro Schuljahr und Haushalt im Rahmen des Schulprogramms erhoben, um über die tägliche Reinigung der Anlagen durch städtische Kräfte hinaus eine hygienische Nutzung der sanitären Einrichtungen trotz extrem hoher Nutzerfrequenzen zu ermöglichen.

 

Brandschaden im Altbau

Brandschaden im Altbau

Die Explosion eines Kondensators einer Deckenlampe hat zu berechtigten Beunruhigungen in der Elternschaft geführt. Der resultierende Brand konnte rasch gelöscht werden. Nach Auskunft der Feuerwehr und des Hauselektrikers  besteht über das einmalige Ereignis hinaus keine weitere Brandgefahr. Dies hindert die Schulleitung in Zusammenarbeit mit der Elternschaft aber nicht daran, die Einhaltung der Wartungsintervalle bei den zunehmend überalterten Beleuchtungsreinrichtungen zu fordern. Eine grundlegende Sanierung des Altbaus kann erst nach Fertigstellung des Neubaus erfolgen.

 

Personelle Veränderungen

Personelle Veränderungen

Das Humboldt-Gymnasium ist nach den Turbulenzen zu Schuljahrsbeginn gegenwärtig zu gut 100%  mit Lehrkräften versorgt. Zum 1.02.2011 ist uns auf Wunsch der Schule Frau Derkum mit den Fächern M/BI zugewiesen worden. Frau Schlaback tritt ihren Dienst mit den Fächern D/PS an.
Ihren aktiven Dienst hat Frau Eschert mit dem abgelaufenen Schulhalbjahr beendet. Sie hat über die verlässliche Arbeit in ihren Fächern hinaus als langjährige Stufenkoordinatorin die Organisationsstruktur der Schule  maßgeblich mitgetragen. Ich danke Frau Eschert auch an dieser Stelle für ihre erfolgreiche pädagogische Arbeit und verbinde diesen Dank mit den besten Wünschen für einen erfüllten Ruhestand.

 

In den kommenden Monaten stehen vielfältige Aktivitäten in einem äußerst verdichteten Zeitplan an. Ich gehe davon aus, dass alle am Schulleben Beteiligten ihren Beitrag dazu leisten werden, dass die komplexen Anforderungen an die Schule in einer partnerschaftlichen Atmosphäre bewältigt werden können. So hoffe ich im harten Winter auf einen harmonischen Frühling.


Mit freundlichen Grüßen
Dr. Junge, Schulleiter