Toilettenbewirtschaftung

Aktueller Stand März 2013

 

Elterninformation zum Beschluss der Schulkonferenz vom 18.12.2012

 

Die Schulkonferenz beschließt, die Toilettenbewirtschaftung mit einem verpflichtenden kostendeckenden  Solidarbeitrag von jährlich 35 € pro Familie in das Schulprogramm des Humboldt-Gymnasiums aufzunehmen.

Zum besseren Verständnis soll dieser Beschluss hier nochmals erläutert werden:
Um den positiven Zustand der im vorletzten Jahr sanierten Toiletten im D-Trakt so lange wie möglich zu erhalten, wurde ein Arbeitsplatz geschaffen, der für die Sauberkeit, den Schutz vor Vandalismus und der Ausstattung der WC-Anlage zuständig ist. Die Sanierung seitens der Stadt erfolgte übrigens unter der Auflage, dass die Schule ein Konzept vorlegt, das die sanierten Räume in gutem Zustand erhält.
Bisher wurde die Finanzierung über freiwillige Beiträge der Eltern gesichert. Da diese Freiwilligkeit leider die Kosten nicht deckt und immer ein großer Unsicherheitsfaktor sein wird, hat sich die Schulkonferenz entschlossen, die inzwischen bewährte Toilettenbewirtschaftung durch einen verpflichtenden Beitrag zu gewährleisten.
Der Schulkonferenz-Beschluss spricht von einem „kostendeckenden Solidarbeitrag“. Je mehr der ca. 800 Zahlungspflichtigen (Pro Familie nur ein Beitrag) zahlen, desto länger reicht das Geld und der Betrag im nächsten Jahr kann gegebenenfalls niedriger ausfallen.

 

Der Förderverein Humboldt-Ring als gemeinnütziger e.V. dazu gehalten, keinen Gewinn zu erwirtschaften, stellt ein Extra-Konto:

 

HR Toilettenbewirtschaftung

Kontonummer: 1929988341

BLZ 370 501 98

Stadtsparkasse Köln

 

zur Verfügung. Das Sekretariat der Schule verwaltet das Geld.
 
 
Viele Grüße!
Cornelis Gollhardt, Juliane Groß, Stefanie Ruffen, Michael Speer,
Schulpflegschaftsvorsitzende
 

 


NIE MEHR VERKNEIFEN –

Seit etwas mehr als einem halben Jahr ist Alina jetzt bei uns am Humboldt und kümmert sich um die Toiletten.
Man merkt es deutlich. Wir müssen die Toiletten nicht mehr meiden.
Beim betreten der  Klos, erschnuppern wir die frischesten Düfte von Flieder bis Lavendel.
Wobei Alina den fruchtigen Duft am liebsten mag. Orange-Jasmin zum Beispiel.

SONDERN HINSETZEN!

Inzwischen wagen wir sogar, uns auf die Klobrillen zu setzen.
Auch gibt es immer in allen Kabinen Klopapier, Seife an jedem Waschbecken und die Papierhandtuchspender sind stets gefüllt.
Die Papierhandtücher landen mittlerweile nicht mehr auf dem Boden sondern im Mülleimer.
Alina hat meistens einen guten Spruch auf den Lippen, die Schüler freundlich aber bestimmt, an den „Blick zurück“, zu erinnern.
Dank Alinas netter und unkomplizierter Art, fühlt man sich dabei aber nicht gegängelt.
             
Wir finden das super und hoffen, dass Alina noch lange bei uns bleibt!

Die SV für die Schülerinnnen und Schüler am Humboldt