Spanien und Lateinamerika

Adelante - auf ins Ausland!

Die Kathedrale von Sevilla

Wie die Nachfrage nach dem Fach Spanisch, so steigt auch das Interesse an Auslandsaufenthalte in spanischsprachigen Ländern.

Wir freuen uns deshalb, unseren Schülern am Humboldt-Gymnasium eine große Bandbreite an Austauschmöglichkeiten anbieten zu können!


Neben dem langjährig bestehenden einwöchigen Sevilla-Aufenthalt in der 11. Jg., an dem ca. 20 Schüler teilnehmen können, kann man außerdem zwei Wochen bis ein Jahr an einem Gymnasium in Sevilla oder drei Monate an einer deutschen Schule in Peru oder Chile verbringen (Unterbringung in Gastfamilien, deren Kind ebenfalls die gleiche Zeitspanne in Köln zu Besuch ist).


Des Weiteren erreichen uns immer wieder einzelne Anfragen von den deutschen Schulen aus Buenos Aires, Bolivien und auch Kolumbien.

Also: Traut euch - vale la pena!

Sabine Halbach (Fachvorsitzende Spanisch)

 

Bilder vom Sevilla Austausch Februar 2009

Ein Austausch in die Stadt der blühenden Orangenbäume (Februar 2009)

 

Als erster Jahrgang fuhren wir, eine Gruppe von ca. 20 Schülern und Schülerinnen, im Februar letzten Jahres nach Sevilla.

Dies ist die Hauptstadt der Autonomen Region Andalusien  und der Provinz Sevilla von Spanien. Mit über 700.000 Einwohnern ist Sevilla die viertgrößte Stadt Spaniens.

Wir erhofften uns, diese neue Stadt zu entdecken, unsere Spanischkenntnisse zu erweitern und international Freunde gewinnen zu können.

Und wir wurden nicht enttäuscht!

Die Stadt der „Orangenbäume“ hat uns alle von Beginn an verführt. Sevilla ist traumhaft schön mit vielen versteckten und gemütlichen Cafes, einem alten Stadtzentrum und wunderschönen Häusern. Abgerundet wurde diese tolle Zeit ebenfalls durch die Herzlichkeit und Offenheit unserer Gastfamilien.

Die interessant gestalteten Ausflüge, die wir sowohl mit, als auch ohne unsere Austauschschüler verbrachten, bereiteten uns allen viel Freude.

Als Höhepunkt galt der Ausflug nach Cádiz, bei welchem wir die Stadt durch eine tolle Führung nähergebracht bekamen  und natürlich viel Zeit zum Shoppen auf dem Markt und in den schönen Boutiquen hatten.

In unserer Freizeit organisierten wir mit den Spaniern unter anderem ein Bowling-Turnier oder gingen alle zusammen Pizza und Tapas essen. Es bildete sich schnell eine große Gemeinschaft, und obwohl wir die Sprachbarrieren nicht immer überwinden konnten, freuten wir uns alle sehr auf das nächste Wiedersehen in Köln.

Wenige Wochen später war es dann auch soweit. Die Spanier kamen, nachdem wir acht Tage bei ihnen aufgenommen worden waren, nun zu uns.

Sie besuchten sowohl tagsüber unseren Unterricht als auch Ausflugsziele in der Umgebung Kölns. Sehr fasziniert schienen sie alle vom Schokoladenmuseum zu sein.

Da die spanischen Austauschschüler keinen Deutschunterricht in ihrer Schule hatten, nutzten sie die Gelegenheit, um mit uns ihre Englischkenntnisse aufzubessern. Auch hier in Köln erlebten wir alle zusammen eine schöne Zeit, die wir größtenteils grillend am Aachener Weiher genossen.

Im Nachhinein bin ich sehr froh, an diesem Austausch teilgenommen zu haben, auch wenn es zeitweise natürlich mal ein wenig stressig wurde. Grundsätzlich finde ich einen Schüleraustausch eine spannende Angelegenheit, bei der man Sprachkenntnisse im Alltag anwenden kann, ein Land und seine Einwohner auf eine ganz familiäre Art kennenlernt und viel über andere Kulturen erfährt.

 

Julia Klapper, Jgst. 12

 

Zurück zu "Spanisch"