>> Monatsübersicht
11.05.2017 bis 23.05.2017
16.05.2017 bis 23.05.2017
19.05.2017 bis 21.06.2017
23.05.2017
23.05.2017
25.05.2017
26.05.2017
01.06.2017
01.06.2017
01.06.2017
02.06.2017 bis 08.06.2017
05.06.2017
06.06.2017
07.06.2017
07.06.2017 bis 13.06.2017
08.06.2017
09.06.2017
12.06.2017
13.06.2017
14.06.2017
15.06.2017

Änderungen vorbehalten

Alexander von Humboldt

Alexander von Humboldt (1769 – 1859)

Alexander von Humboldt hat ein ungewöhnliches Leben geführt: Er war ein Welt- reisender, ein Diplomat, ein Naturforscher, ein Professor, aber auch ein „Erzpreuße“, wie er in manchen Büchern genannt wird.


Die Leute, die über ihn berichten, loben seinen einfachen Lebensstil, seine Selbstdisziplin, Willenskraft, Arbeitseifer, Pünktlichkeit, nüchternes Rechnen mit Fakten und sein unbeirrbares Streben nach dem als richtig Erkannten.....


Er wurde vor allem berühmt wegen seiner modernen Forschungsergebnisse über die Natur unbekannter Gegenden. Dies Wissen hat er auf vielen Reisen gesammelt, z.B. auf seinen berühmtesten Reisen durch Lateinamerika. Dort machte er von 1799 – 1804 genaue Ortsbestimmungen an unbekannten Flüssen und Höhenmessungen: Er bestieg z.B. den Vulkan Chimborazo bis in die Höhe von 5400 m und maß auch die Temperaturen im Meeresstrom an der Küste Perus, der nachher nach ihm mit Humboldtstrom benannt wurde. Auf seinen Reisen hat er auch 60.000 Pflanzen bestimmt und dafür Material gesammelt.


Von 1807 bis 1827 lebte er in Paris und arbeitete mit Wissenschaftlern aus aller Welt über seine Amerikareise. 1827 kam er nach Berlin zurück und hielt dort Vorlesungen über seine Weltbeschreibung.1829 nahm er wieder an einer Expedition teil, die nach Russland ging, dort brachte er ein weltweites Netz magnetischer Beobachtungs-stationen zustande. Als er wieder nach Berlin zurückkam (1830), schrieb er ein Buch über sein gesammeltes Wissen „Cosmos“, das als erstes Lehrbuch für Geophysik gilt.


Schon ein Jahr nach seinem Tod gründete man eine „Alexander-von-Humboldt-Stiftung für Naturforschung und Reisen“, die seine Art zu arbeiten auch anderen ermöglichen sollte.


Roman Aslan (5a), Berkan Solmaz (5a), 2001