Harry Potter Tag

Harry Potter Tag 2019

Auch die Muggel spürten, hier liegt was in der Luft.

Erster Double-Sieg der Geschichte Hogwarts.

Wer am Morgen des 8. Februar 2019 den Schulhof des Humboldt Gymnasiums in Köln betrat, sah keine Besen oder Eulen. Manch Einer mag sich gefragt haben, ob es einen neuen Modetrend in Köln gibt, trugen doch einige Schüler*innen Krawatten, Pullunder und lange Mäntel. Auch war eine Aufgeregtheit zu spüren, die nicht allein mit der bevorstehenden Zeugnisausgabe zu erklären war. Um kurz nach elf brach sich diese Anspannung bahn. Fast 200 Kinder strömten in den Ligusterweg 4, um sich dort ihre Fahrkarten für den Hogwarts Express abzuholen. Mit dem Durchschreiten der Ziegelsteinmauer am Gleis 9 ¾ war er geschafft, der Eintritt in die Welt von Hogwarts.

Und direkt kam es zu Begegnungen mit vertrauten Gesichtern. Die Weasley Zwillinge empfingen die neuen Erstklässler*innen und erzeugten mühelos ihre typische Mischung aus Spaß und Chaos. Ollivander sorgte auf den letzten Drücker noch für Zauberstäbe. Filch und seine räudige Katze ließen ebenso wie die maulende Myrthe Unvorbereiteten das Blut in den Adern gefrieren.

Das gemeinsame Essen in den drei Besen gab die nötige Energie für das, was noch folgen sollte, nämlich die Einteilung in die Häuser. Zum ersten Mal waren Sprachfetzen in Hogwarts zu hören, die dort bislang noch nicht zu hören waren. Französische und bulgarische Klänge bereiteten auf die Begegnung mit der eleganten Madame Maxime und dem imposanten Igor Karkaroff vor. Und der Anblick von Viktor Krum ließ so manches Mädchenherz höher schlagen.

Nach dem Prof. Dumbledore, Prof. McGonogall, Hermine Granger und Prof. Umbridge die Entscheidungen über die Hauszugehörigkeit verkündet hatten, zogen alle in ihre Hausräume ein. Die bereits erfahrenen Vertrauensschüler*innen unterstützten nach Kräften die Neuankömmlinge. Die Quidditch-Teams verabschiedeten sich zum Training und alle Anderen machten sich mit dem Stundenplan für den Tag vertraut. Ob im Gewächshaus bei Prof. Sprout und Hermine Granger (die überraschend häufig gesichtet wurde), beim Wahrsagen bei Prof. Trelawney und Lavender Brown, in Verteidigung gegen die dunklen Künste bei dem Gastdozenten Sirius Black unterstützt von Kingsley oder bei Hagrid, der gemeinsam mit Luna Lovegood seine Leidenschaft für magische Geschöpfe vermittelte, überall wurde den Schüler*innen die Möglichkeit geboten, mit Wissen, Klugheit, Mut, Phantasie, Nervenstärke und Schnelligkeit Punkte für das eigene Haus zu sammeln. Bei all dieser Anstrengung war es gut, dass in der Pause der Honigtopf für Nervenfutter und eine Autogrammstunde bei dem weltbekannten Schriftsteller und Meistermagus Gilderoy Lockhart für einen kleinen Moment der Entspannung sorgten.

Denn nun näherte sich der Höhepunkt des Tages. Energiegeladene Sprechchöre drangen bis in den Vorraum der Arena, wo die stolzen Eltern bereits gespannt den Einlauf ihrer Kinder erwarteten. Und dann kamen sie. Haus für Haus zog unter dem tosenden Applaus der Eltern die Kinder in die Quidditch Arena ein. Angeführt von Fleur Delacour bezauberten die Schülerinnen der Beauxbatons-Akademie mit einer hinreißenden Choreographie beim Einzug in die Arena. In diesem Hexenkessel vollzogen sich die spannenden Wettkämpfe um den Quidditch Pokal, in welchem alle Spieler*innen bis an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit gingen. Neben spielerischem Können entscheidet beim Quidditch oft auch ein Quentchen Glück über den Ausgang des Spiels, denn niemand kann vorhersagen, wo genau der goldene Schnatz auftaucht. So lagen die Tränen der Freude und der Enttäuschung ganz nah beieinander, als die Spieler*innen von Gryffindor ganz knapp vor Durmstrang den Quidditchpokal entgegennehmen durften.
Da sich Gryffindor in der Unterrichtsbepunktung knapp hinter Ravenclaw halten konnte, katapultierte der sportliche Sieg, das von Harry Potter und Ron Weasley angeführte Haus, in die Geschichtsbücher. Griffindor holte als erstes Haus in der glorreichen Geschichte Hogwarts das Double aus Haus- und Quidditchpokal.

Doch diese Tatsache darf nicht schmälern, dass alle Schüler*innen ihr Bestes gegeben haben. Alle Beteiligten waren voll des Lobes ob der unglaublichen Leistung der jungen Hexen und Zauberer.

Die Schulleitung ist glücklich darüber, dass in diesen schwierigen und konfliktreichen Zeiten die Teilnahme der beiden Gastmannschaften deutlich gemacht hat, welche Kraft sich in der magischen Welt entfalten kann, wenn länderübergreifend für die gemeinsame Sache gekämpft wird. Und über die Tatsache, dass nun vermehrt Eulen auf der Flugstrecke zwischen Hogwarts, Südfrankreich und Bulgarien gesichtet wurden, werde ich in meinem nächsten Artikel berichten. Für eine neutrale, wahrheitsgemäße und unzensierte Berichterstattung bürgt wie immer

Rita Kimmkorn

Gilderoy Lockhart's Denkarium

Harry Potter Quartett 2019

Harry_Potter_Quartett_2019.pdf