Änderungen vorbehalten

Detailansicht

Mathematische Spitzenergebnisse am Humboldt

22.06.2020

Auch in diesem Schuljahr beteiligten sich zahlreiche Schülerinnen und Schüler des Humboldt-Gymnasiums an verschiedenen Mathematik-Wettbewerben.

 

Der Bundeswettbewerb für Mathematik gilt als der anspruchsvollste Wettbewerb. Nachdem sich hier im letzten Jahr bereits Paul Geiter und Elias Köhler auszeichneten, gelang es diesmal unserem Team aus vier Schülern der Q1 und Q2, David Roesberg, Nikolaus Knop, Emil Schober und Ben Schnalke, einen sagenhaften ersten Preis zu erringen! Die zweite Runde wird nun als Einzelwettbewerb ausgetragen. Die vier werden sicher etliche Stunden der Sommerferien über den Aufgaben der zweiten Runde brüten. Denn: Einsendeschluss ist der 1. September.

 

Der Mathematik-Wettbewerb mit der längsten Tradition ist zweifellos die Mathematik-Olympiade. Für die zweite Runde (Köln-Olympiade), an der 30 Kölner Gymnasien und Gesamtschulen beteiligt waren, entsandten wir 20 Teilnehmer, die mit 2 ersten, 3 zweiten und 5 dritten Preisen zurückkehrten. Damit war das Humboldt-Gymnasium die erfolgreichste Kölner Schule. Gleich vier Schüler (Paul Geiter, Kl. 9;  Nikolaus Knop und Ben Schnalke, Q1, sowie David Roesberg, Q2) qualifizierten sich für die Landesolympiade, die im Februar noch vor der Corona-Krise ausgetragen wurde. Dabei gelang es Nikolaus, einen dritten Preis zu erlangen. Die Bundes-Olympiade musste dann aufgrund von Corona abgesagt werden. Mit Beginn des neues Schuljahres haben wieder alle Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, sich an der Schulrunde der nächsten (60.) Mathematik-Olympiade zu beteiligen. Die Aufgaben der ersten Runde dürfen bis zu den Herbstferien zuhause erledigt werden. Die besten qualifizieren sich wieder für die Regionalrunde.

 

Großer Beliebtheit und reger Teilnahme erfreuen sich seit Jahren auch der Känguru- und Pangea-Wettbewerb.

Der Pangea-Wettbewerb wird wie die ersten beiden Wettbewerbe normalerweise in mehreren Runden ausgetragen. In diesem Schuljahr konnte aufgrund der Pandemie nur die erste Runde im Februar durchgeführt werden, an der 69 Schüler unserer Schule teilnahmen. Dabei erzielte Leonard von Boxberg (Klasse 8) mit 66 von 66 möglichen Punkten das herausragende Ergebnis.

Die jeweils besten Ergebnisse der weiteren Klassenstufen:

Klasse 5:    Felix Wertz,  46 Punkte (von 59)

Klasse 6:    Karla Burger, 46 Punkte (von 59)

Klasse 7:    Lotta Geister, 43 Punkte (von 66)

Klasse 9:    Elias Köhler, 51 Punkte (von 66),

                  Paul Geiter, 47 Punkte (von 66)

EF:             Mona Jungblut, 34 Punkte (von 66)

 

Der Känguru-Wettbewerb konnte diesmal nicht in gewohnter Form in der Schule durchgeführt werden, so dass wir auf die obligatorische Teilnahme der Fünft- und Sechstklässler verzichteten. Für den Online-Wettbewerb meldeten sich immerhin 60 Schülerinnen und Schüler an, von denen 54 ihre Ergebnisse einreichten. Darunter waren 20 Fünftklässler! Da jeder zuhause rechnen durfte und die übliche Zeitbegrenzung auf 75 min nicht kontrolliert werden konnte, herrschten im strengen Sinne keine Wettbewerbsbedingungen, die einen Vergleich der gezeigten Leistungen der einzelnen Teilnehmer ermöglichen. Es ging hier also nicht um ein Ranking. Jeder hatte aber die Gelegenheit sich selbst zu testen, inwieweit er mit mehr oder weniger kniffligen Aufgaben seiner Klassenstufe zurechtkommt. Zwei Teilnehmer sollen hier dennoch namentlich erwähnt werden: Pola Geister aus der Klassenstufe 5 erreichte als einzige die volle Punktzahl (120 von 120). Paul Geiter (Klasse 9) schaffte nicht nur in seiner Klassenstufe 9/EF ein ausgezeichnetes Ergebnis (132,5 von 150), sondern löste auch noch die Aufgaben der Stufe 11-13, wo er respektable 118,75 Punkte erreichte.

 

Es bleibt zu wünschen, dass sich auch im nächsten Schuljahr viele Schülerinnen und Schüler in den verschiedenen Wettbewerben dem Abenteuer der Mathematik stellen.

 

Christoph Kath